Messe Frankfurt | Halle 9 | Eingangsbereich

Die Neugestaltung des Messeeingangs „Galleria“ der Messe Frankfurt, sollte die Bereiche des Foyers nicht als Überformung der bestehenden Architektur, sondern als Stärkung der vorhandenen Qualitäten und zeitgenössische Fassung des Bestandes aufzufassen.
Die Decke ist dabei durch Gipskarton-Unterzüge gegliedert, die das strukturelle Raster der Messehalle aufnehmen.
Auch der neue Terrazzoboden greift durch ein dunkles Bandraster diese Struktur wieder auf. Die Beleuchtung sollte oberhalb der Abhang Decke angeordnet werden, gleichzeitig sollte der Deckenhohlraum wahrnehmbar bleiben, um das Gefühl einer großzügigen Raumhöhe auch in den niedrigeren Bereichen zu geben.
Die offenen Decken sollten möglichst auch den Schallschutz der Räume verbessern.
Dank des freien Querschnitts unsers Akustiklamellensystems konnten sämtliche Anforderungen problemlos erfüllt werden, zudem wurde dem Schallschutz entsprechend Rechnung getragen.
Für das Projekt wurde eine nicht brennbare Schallschutzeinlage entwickelt um die geforderte Brandschutzrichtlinie zu erfüllen. Das gesamte Material entspricht der Brandschutzklasse A2!
Für den Einbau der LED- Beleuchtung wurden spezielle Halterungen entwickelt, die sich perfekt in das System intergrieren.
Das Zusammenspiel all dieser Faktoren: architektonische Klarheit, funktionale Effizienz, handwerkliche Präzision der Ausführung, abgestimmte akustische Bedämpfung der Räume, gute Orientierung und farbliche Abstimmung der Materialien macht die Wirkung des neuen Messeeinganges nun aus.
Facit:
Nachdem die neuen Foyer Flächen die IAA 2015 als extreme Belastungsprobe erfolgreich überstanden haben, hat sich neben der präzisen, modernen Optik der Decke und der hellen und attraktiven Wirkung der Räume besonders eine unsichtbare Qualität bewährt: Die Akustik der Foyer Flächen hat sich im Vergleich zum Bestand erheblich verbessert.