Fresenius Medical Care | Technology Center

Fresenius Medical Care | Technology Center

Flexible Büroarbeitsplätze für unterschiedliche Entwicklungsprojekte mit den dazugehörigen Testräumen.
Der Neubau besteht aus einem quadratischen Baukörper, mit innenliegendem Treppenhauskern, der über die Geschosse um 90° rotiert und sich Richtung Glasdach verjüngt.
Der kubistische Bau wurde im gesamten Randbereich mit der HAUFE-Flächentemperierung ausgestattet, die Innenbereiche wurden mit der HAUFE-Standardlamelle ohne Temperierung belegt.
Durch die HAUFE-Flächentemperierung in den Fassadenbereichen wird eine nachhaltige und energieeffiziente Temperierung des gesamten Gebäudes gewährleistet.
Die durchdachte HAUFE-Deckenspiegelplanung gewährleistet die Integration von Licht und technischen Einbauten, sodass ein ruhiges, harmonisches Deckenbild die ausgeklügelte Raumgeometrie unterstreicht.
Das Deckensystem folgt dem Verlauf der Treppenaufgänge und fügt so das Gesamtbild eindrucksvoll zusammen.

Faktenbox:

Bauherr:
Fresenius Medical Care Deutschland
Hans-Böckler-Str.
97424 Schweinfurt
Architektur:
HENN GmbH
Augustenstraße 54
80333 München
Verleger:
G+H Montage GmbH
Volbehrstrasse 24
90491 Nürnberg
HAUFE Produkt:
Flächentemperierung glatt, ohne akustische Wirksamkeit 2356 m²
Lamellensystem L/40, ohne akustische Wirksamkeit 1809 m²
Gesamtes Lamellensystem Farbe: RAL 9003
Gesamtfläche: 4165 m²

 

EMAG | Salach

EMAG | Salach

Neben dem bisherigen EMAG-Stammsitz in Salach entstand ein neuer Fertigungs- und Bürotrakt. Er bietet Platz für eine 6.000 Quadratmeter große Fertigungshalle und weitere 4.000 Quadratmeter für Büro-, Besprechungs- und Sozialräume. Dabei spielten die Themen Nachhaltigkeit und Nutzung von Abwärme eine große Rolle. Zu diesem nachhaltigen, flexiblen Konzept passt die HAUFE-Flächentemperierung optimal. Denn unsere Lamellendecke erfüllt alle Faktoren, die für ein gutes Raumklima benötigt werden: heizen, kühlen und Schall absorbieren!

Mit dem Projekt EMAG wurde erstmals ein Neubau mit dem flächentemperierten Lamellensystem von HAUFE auf 1.600 Quadratmeter ausgestattet. Das System ermöglicht das Kühlen und Heizen der Räume mit geringstem Energieaufwand.

Die Flächentemperierung ist die ideale Ergänzung zu Wärmetauschern, die im Niedertemperaturbereich arbeiten. Keine zusätzlichen fossilen Energiequellen werden benötigt, da mit Vorlauftemperaturen von max. 30° C beim Heizen gearbeitet wird. So können große Gebäudekomplexe komplett autark betrieben werden.

Die Gesamtfläche des Großraumbüros wurde zu zwei Dritteln mit Flächentemperierungselementen belegt. In den mittleren Bereichen des Raumes wurden keine Temperierungselemente eingebracht. Da das Lamellensystem durchgängig montiert wurde, ist kein Unterschied zu erkennen. Es genügte, mit der Belegung der Randbereiche die erforderliche Kühllast zu decken.
Die Lamellen sind mikroperforiert und mit einem akustischen Absorbermaterial ausgestattet. Durch eine Reduzierung des Nachhalls trägt dies so zu einer angenehmen Raumakustik bei. Das Beleuchtungskonzept ist dem System perfekt angepasst, sodass ein harmonisches Gesamtbild entstanden ist.

Wir möchten uns explizit für die angenehme Zusammenarbeit beim Team Neugebauer + Rösch bedanken, ebenso bei der Firma Rienth, die den Einbau der Decke mit Kompetenz und handwerklicher Präzision umgesetzt hat.

Architekt: Neugebauer + Rösch Architekten
Verleger: Rienth GmbH
HAUFE-Produkt: HAUFE-Flächentemperierung mit akustischer Wirksamkeit, Akustiklamellen; beides ähnlich RAL 9003
Fotograf: Dietmar Strauß
Faktenbox:
– Gesamtfläche: ca. 1.650 qm
– HAUFE-Flächentemperierung mit akustischer Wirksamkeit

Experimenta Science Center | Heilbronn

Experimenta Science Center | Heilbronn

Im Heilbronner Zentrum auf der Kraneninsel eröffnete in diesem Jahr das neue Experimenta Science Center. Das beeindruckende Gebäude – eine Konstruktion aus Glas und Stahl – hat einen fünfeckigen Grundriss. Es dreht sich, wie bei einem Zauberwürfel, Geschoss für Geschoss in eine andere Richtung. Innen bewirkt diese Drehung eine spiralförmige Anordnung der Wegführung. Das erlaubt eine logische Anordnung der Experimentflächen und gleichzeitig auch immer einen Blick nach draußen.

Auch in der Decke spiegeln sich die spiralförmig angeordneten Flächen wider. Die Gesamtfläche der Geschosse wurde in einzelne Deckenfelder aufgeteilt, die in unterschiedlichen Winkeln zueinanderstehen. Dabei wurde die Ausrichtung der HAUFE-Lamellen in jedem Deckenfeld verändert, sodass diese auch in unterschiedlichen Winkeln aufeinandertreffen. Die Deckenfelder haben somit keine rechten Winkel. Deshalb entwickelte HAUFE zur Aufnahme der Lamellen eine Sondertragschiene, die jedem Winkel exakt angepasst wurde. Dadurch entstand eine Harmonisierung des Deckenbildes und gleichzeitig wurde der Einbau erheblich erleichtert. Sämtliche Lamellenlängen wurden im Werk berechnet und gefertigt. In enger Zusammenarbeit mit der Firma Metzger konnte so jeder Randbereich der Einzelfelder exakt angepasst werden.

Das beeindruckende Ergebnis zeigt sich durch eine absolut exakte Deckenlinie in jeder Richtung. Darüber hinaus wurden einzelne Deckenfelder in Bereichen der Rolltreppen und der Kuppel des Planetariums in eine schräge, vertikale Ebene gebracht. Der Sonderfarbton NCS S7000N gibt dem Raum eine ruhige, zeitlose Ausstrahlung.

Das Projekt war sowohl für die Planungsabteilung von HAUFE wie auch für die Produktion eine große und schöne Herausforderung. Von den gesammelten innovativen, wertvollen Erfahrungen werden auch künftige Projekte profitieren.

Wir möchten uns für die angenehme Zusammenarbeit beim Team Sauerbruch Hutton ausdrücklich bedanken, ebenso bei der Firma Metzger, die den Einbau der Decke mit Kompetenz und handwerklicher Präzision perfekt umgesetzt hat.

Architekt: Sauerbruch Hutton
Verleger: Metzger – Der Komplettausbauer
HAUFE-Produkt: U-Lamelle glatt, NCS Grauton, Sondertragschienen für Lamellen außerhalb 90-Grad-Winkel
Fotograf: Michael Meschede
Faktenbox:
– ca. 3.700 qm

Party Rent | Feldkirchen

Party Rent | Feldkirchen

Der neue Standort von Party Rent in Feldkirchen bietet vielfältige Möglichkeiten für das Unternehmen. Eines der Ziele des Neubaus war es, Events mit zeitloser Optik erlebbar zu machen. Dazu passt die stringente und exakte Linearität der HAUFE U-Lamelle hervorragend.

Über 1.200 qm der glatten U-Lamelle wurden auf mehreren Etagen exakt nach Raummaß geplant und verlegt. Die Besonderheit: Für eine gute Schallabsorption in den nüchternen und naturbelassenen Räumlichkeiten sorgen über 900 der HAUFE Akustikabsorber.

Architekt: Jarosch Architektur
Verleger: Gesellschaft für Isolier- und Brandschutztechnik mbH
HAUFE Produkt: U-Lamelle glatt, ähnlich RAL 9003
Fotograf: BUCK Fotodesign
Faktenbox:
– ca. 1.200 qm
– Zubehör: 900 schallabsorbierende Akustikabsorber, über 300 Modulplatten

Wissenspark | Salzburg-Urstein

Wissenspark | Salzburg-Urstein

Der Bauteil E des neuen Wissensstandorts in Salzburg-Urstein wurde 2018 fertiggestellt. Auf sechs Stockwerken wurden ca. 3.500 qm der HAUFE Akustiklamellen verlegt. Die mikroperforierten Lamellen sind profilfüllend mit einem absorbierenden Vlies ausgestattet. Damit sind sie ideal für die Anforderungen vor Ort geeignet.

Der Deckenspiegel wurde exakt nach Raummaß erstellt. Dabei lag die planerische Besonderheit in der Festlegung der Tragschienenabstände. Diese wurden auf externe Kühlelemente abgestimmt, die sich oberhalb der Lamellendecke befinden. Eine weitere Besonderheit war die Anpassung der Lamellen an die Rundungen und die schräglaufenden Wände. Durch den Einbau von Trennwänden sind die Räume in ihrer Nutzung sehr flexibel. Zur Versorgung der Räume mit Frischluft wurden Schlitzdurchlässe zwischen den Lamellen angebracht. Diese werden separat von der Decke abgehängt.

Architekt: kadawittfeldarchitektur
Verleger: Wiebecke GmbH
HAUFE Produkt: Akustiklamellen, ähnlich RAL 9003
Fotograf: Florian Holzherr

Kunsthalle | Mannheim

Kunsthalle | Mannheim

Der von gmp (Architekten von Gerkan, Marg und Partner) geplante Neubau der Kunsthalle Mannheim wurde im Juni 2018 mit 32.000 Besuchern offiziell eröffnet. Das Zusammenspiel von Alt- und Neubau stellte für alle Beteiligten eine besondere Herausforderung dar: Ästhetik und Funktionalität sollten dabei der Kunstszene voll gerecht werden.

Beide Aspekte wurden auch mit der HAUFE-Akustiklamelle abgedeckt. Die Geradlinigkeit der Lamellen passt hervorragend in das Bild der Fensterstege. Zudem reduziert die Akustiklamelle effektiv die Nachhallzeit und sorgt so für eine angenehme Raumakustik im Foyer. Revisionsklappen ermöglichen eine reibungslose Wartung der Einbauten oberhalb der Decke.

Bei der Verlegung der Lamellen war die Deckenhöhe von bis zu 10 Metern eine Herausforderung. Diese Problematik wurde mit Hebebühnen und Gerüsten erfolgreich gelöst. Für den gesamten Innenausbau und die Verlegung der HAUFE-Decke war die Firma Jäger Ausbau Zwickau zuständig. Sie wurde mit dem Objekt Kunsthalle Mannheim als Sieger in der Kategorie Trockenbau mit der Rigips Trophy 2017/2018 ausgezeichnet.

Architekt: gmp – Architekten von Gerkan, Marg und Partner
Verleger: Jäger Ausbau Zwickau
HAUFE-Produkt: Akustiklamelle, ähnlich RAL 9003
Fotograf: Michael Meschede

Faktenbox:
– 950 qm
– Realisiert: 2018
– Deckenspiegel exakt nach Raummaß erstellt